Lernen in der Praxis

Foto: Kira Gülbaş

Der praxisorientierte Ansatz des Challenge-based Learning bietet Studierenden die Möglichkeit, problemorientiert direkt an konkreten Lösungen für Unternehmen zu arbeiten. Ausgangspunkt sind relevante Fragestellungen und Projekte von Industriepartnern, Forschungsinstituten und anderen Organisationen. Studentische Teams analysieren und entwickeln in Kooperation mit den externen Partnern umsetzbare Handlungsempfehlungen für die Praxis. Die Studierenden organisieren ihr Projekt selbstständig und eignen sich eigenverantwortlich Methoden und Knowhow an. Begleitet und unterstützt wird der selbstgesteuerte Lern- und Projektprozess intensiv von Professoren durch regelmäßige Coaching-Treffen.

Wie kann ein Unternehmenspartner von einem gemeinsamen Praxisprojekt profitieren?

  • Teilnehmende Firmen erweitern ihre Fach- und Handlungskompetenz durch Fachrecherchen, Analysen und Praxisempfehlungen der Studierenden
  • Innovative Ansätze für Unternehmen werden durch kreativen Ideeninput von Studierenden ohne „Betriebsblindheit“ möglich
  • Kennenlernen engagierter Studierender, mögliche Initiierung einer weiteren Zusammenarbeit
  • Kontinuierlicher Austausch mit betreuenden Professor*innen zu aktuellen Forschungs- und Fachthemen
  • Mögliche Weiterentwicklung des Themenfeldes gemeinsam mit der Hochschule Pforzheim im Rahmen anderer Formate wie z. B. öffentlich geförderter Forschungsvorhaben

Bei Interesse melden Sie sich bitte bei untenstehenden Ansprechpartnern. Wir suchen immer wieder Unternehmenspartner und freuen uns auf Ihre Projektideen.

Ansprechpartner der Hochschule:

Prof. Dr.-Ing. Claus Lang-Koetz
Tel. +49 (0)7231 28-6427
Email: claus.lang-koetz(at)hs-pforzheim.de

Prof. Dr. Tobias Viere
Tel. +49 (0)7231 28-6423
Email: tobias.viere(at)hs-pforzheim.de

Zukunftsorientierte Themen für Praxisprojekte

Im Masterstudiengang Life Cycle and Sustainability arbeiten seit 2015 Studierende und Praxispartner gemeinsam an zahlreichen Projekten. Typische Inhalte für Projektarbeiten sind neben einer intensiven Einarbeitung in den aktuellen Stand des Wissens unter anderem folgende Methoden:

  • Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen
  • Nachhaltigkeitsbewertungen
  • ökologische Bewertung, Ökobilanz, Carbon Footprint, Hotspotanalyse/Kreislaufführung, Social LCA
  • Technologiestudien
  • Wettbewerbs-/Markt- und Branchenanalysen
  • Interviews/Umfragen
  • Workshops/Dialog
  • Experimente/Versuche
  • Geschäftsmodellentwicklungen
  • Technologiebewertungen
  • Konzeptentwicklungen, Machbarkeitsanalysen
  • Vertiefende/systematische Literaturanalysen

Highlight-Projekte der letzten Semester

Studierende arbeiteten 2020 eng mit der CRONIMET Ferrolog GmbH zusammen. Sie entwickelten ein technisches und ökonomisches Konzept sowie eine ökologische Bewertung für die Ladeinfrastruktur und eine teilweise dezentrale Stromversorgung von Elektrofahrzeugen am CRONIMET Standort Karlsruhe.

„Das umfassende Konzept der Studierenden war für unsere Entscheidungsprozesse sehr hilfreich und die Zusammenarbeit mit den Studierenden und der Hochschule hat uns wirklich gut gefallen!“

- Martin Geisler (Team Technics – Sustainability & Project Manager, CRONIMET Ferroleg. GmbH)

Die Studierenden setzen sich in ihrer Arbeit mit möglichen Lösungsansätzen im Bereich Nachhaltigkeit und insbesondere der Ressourcenknappheit kritisch auseinander. Dabei wurden Produkte von fischer Befestigungssysteme aus anteilig biobasiertem Kunststoffgranulat analysiert, um gegebenenfalls Optimierungspotentiale abzuleiten.

 „Die analytische Vorgehensweise der Studierenden hat uns viele neue Einblicke zu Umweltwirkungen von Produkten aus nachwachsenden Rohstoffen eröffnet. Die Ergebnisse konnten wir sehr gut für die Weiterentwicklung unserer Nachhaltigkeitsstrategie nutzen.“

- Christian Ziegler (Nachhaltigkeit, Umwelt und Energie, fischerwerke GmbH & Co. KG)

As part of the case study 2017, students analysed the processes of the alternative hydrogen transport system developed by the company HySiLabs from France. They conducted an environmental impact assessment (Life Cycle Impact Assessment, LCIA) and compared it with other possibilities to transport hydrogen.

„We really enjoyed working with Pforzheim University and especially with the ambitious students. The results and recommendations gave us valuable information on where we stand with our technology and where we can improve.“

- Marie Sorensen Guillaume (Strategy Coordinator, HySiLabs)

 

Damit die Stadt Stuttgart ihre ambitionierten Klimaschutzziele erreichen kann, sind viele Maßnahmen notwendig. 2021 bilanzierten Studierende für die Stadt Maßnahmen in den Bereichen Beschaffung und Ernährung. Anhand verschiedener Szenarien wurden so Einsparpotentiale bestimmt und Handlungsempfehlungen für die Stadt Stuttgart abgeleitet.

„Die Ergebnisse der Studierenden sind für unsere kommunalen Planungsprozesse sehr wertvoll und haben uns viel detailliertere und genauere Erkenntnisse geliefert als wir ursprünglich erwartet hatten.“  

- Lisa Krüger (Management Klima-Aktionsprogramm, Landeshauptstadt Stuttgart)

In Zusammenarbeit mit der Lorenz Bahlsen Snack World GmbH & Co KG Germany erarbeiteten Studierende 2019 ökologisch vorteilhaftere Verpackungskonzepte. Sie bewerteten diese unter Berücksichtigung des deutschen Marktes sowie des bestehenden Abfallentsorgungssystems.

„Die Analyse und der Vergleich verschiedener Verpackungslösungen war sehr umfangreich und unterstützte uns hervorragend bei weiteren Entscheidungen. Auch die tolle Zusammenarbeit und Organisation mit den Studierenden hat zum Erfolg des Projektes beigetragen.“

- Andreas Zöppig (Manager Sustainability, Lorenz Bahlsen Snack-World GmbH & Co KG Germany)

Weitere Projekte folgen in Kürze...