News | 

Experten der HS PF auf dem Hightech-Summit 2020 vertreten

Live- und Onlinegespräche zu Themen wie Digitaler Transformation

Auf dem diesjährigen Hightech Summit Baden-Württemberg war die Hochschule Pforzheim mit verschiedenen Experten vertreten. Die Professoren Dr. Rebecca Bulander und Dr. Bernhard Kölmel aus der Fakultät für Technik sowie Professor Dr. Konrad Zerr aus der Fakultät für Wirtschaft und Recht nahmen online an der Hybridveranstaltung teil. Lehrbeauftragter Matthias Dietel war live vor Ort. Unter dem Motto „turning data into business“ trafen sich Experten aus dem Bereich Hightech, um präsent an neun verschiedenen Orten des Landes sowie virtuell Themen der Branche wie der Digitalen Transformation zu diskutieren. Die Premiere als hybrides Event ist trotz Corona mit mehr als 1.500 Gästen erfolgreich verlaufen. Organisiert wurde der Hightech-Summit 2020 federführend von Absolventen der Hochschule.

Kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) sind ein wichtiger Wirtschaftsfaktor der Länder der Europäischen Union. Aufgrund fehlender Mittel haben sie aber häufig Probleme, mit der laufenden Digitalen Transformation Schritt zu halten und die eigene Produktion entsprechend anzupassen. Dieser Umstand kann im schlechtesten Fall zum Zusammenbruch eines Unternehmens führen. Ein digitaler Runder Tisch auf dem Hightech-Summit widmete sich den Herausforderungen und Chancen der Digitalen Transformation in produzierenden KMU. Bernhard Kölmel, Professor für Global Process Management, sprach in dieser Runde zum Thema „Zukunftsgestaltung mit Methode – holistische Vorgehensweise in der vernetzten Welt“. „Wir haben Methoden entwickelt und validiert mit denen vor allem kleine und mittlere Unternehmen ihre digitale Zukunft gestalten können“, verdeutlicht Bernhard Kölmel.

Gemeinsam mit Rebecca Bulander, Professorin für Quantitative Methoden und Betriebswirtschaftslehre, war Bernhard Kölmel außerdem auf dem Online-Stand des „Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Stuttgart - Service- und Geschäftsmodellentwicklung“ vertreten. Das Kompetenzzentrum widmet sich den verschiedenen Themenbereichen, die sich bei Unternehmen durch neue digitale Lösungen ergeben. „Im Rahmen dieses Online-Stands hatten wir die Möglichkeit, mit interessierten Personen ins Gespräch zum Thema digitale Geschäftsmodelle zu kommen“, erklärt Rebecca Bulander.

Dr. Konrad Zerr, Professor für Marketing sowie für Markt- und Kommunikationsforschung, nahm am Runden Tisch zum Thema „Customer Experience und Customer Relationship: 2 Seiten einer Medaille oder Gegensätze?“ teil. Er diskutierte unter anderem darüber, wie man mit vorhandenen Daten eine perfekte Kundenerfahrung schafft. Zerr formuliert dafür drei zentrale Faktoren: „Zunächst müssen die eingesetzten Tools und die Datenqualität passen, dann spielt aus organisatorischer Sicht eine ausreichende Management-Attention für das Thema eine Rolle, entscheidend ist aber die Leidenschaft der Menschen in Vertrieb, Marketing, Systementwicklung und allen anderen Bereichen, die CEM umsetzen sollen“

In Präsenz nahm Matthias Dietel, IBM Deutschland, Österreich, Schweiz und Lehrbeauftragter im Wirtschaftsingenieurwesen, am Hightech-Summit teil. Er moderierte eine der neun Vor-Ort-Veranstaltungen. Zusätzlich sprach er im Rahmen eines Vortrags zum Thema „Digitale Kompetenz für alle – die Herausforderung der digitalen Transformation als Chance im Beruf“.

Organisiert wurde der Hightech-Summit 2020 federführend von Absolventen der Hochschule. Marc König, Mitglied der Geschäftsleitung von Baden-Württemberg: Connected (bwcon), sowie Lisa Rothfus, Lisa Zordel und Melissa Özkan studierten im Masterstudiengang Service Marketing.