FAQ

Was Sie interessieren könnte

Auf dieser Seite haben wir Fragen und Antworten zusammengestellt, die bei uns im Rahmen der Studienberatung häufig ankommen. Die Liste wird regelmäßig ergänzt.

Für deutsche Studierende, Studierende mit einer Staatsangehörigkeit innerhalb der EU bzw. des EWR sowie BildungsinländerInnen (z. B. Nicht-EU-BürgerInnen mit deutschem Abitur) fallen für konsekutive Studiengänge an staatlichen Hochschulen in Baden-Württemberg keine Studiengebühren an.

Für internationale Studierende, die nicht zu den vorgenannten Gruppen gehören, haben seit dem Wintersemester 2017/18 einen Eigenbeitrag von 1.500 Euro und für Studierende im Zweit-(Master)-Studium 650 Euro je Semester zu entrichten.

Bei der Immatrikulation und Rückmeldung sind Verwaltungskosten, Beiträge zum Studierendenwerk, Gebühren für den Studierendenausweis und ein Studierendenschaftsbeitrag zu entrichten. Nähere Informationen.

Der Studiengang ist als Vollzeitprogramm und nicht als berufsbegleitendes Programm konzipiert. Lehrveranstaltungen finden über die gesamte Woche verteilt im wöchentlichen oder zweiwöchentlichen Rhythmus sowie an unterschiedlichen Wochentagen geblockt – u. U. auch einmal samstags – statt. Die Präsenzzeit inkl. Vor- und Nachbereitung im Umfang von ca. 30 Credits pro Semester ist auf einen Wochenaufwand von 40 h ausgelegt.

Nein, das ist nicht möglich. Es handelt sich um einen Vollzeitprogramm – bitte lesen Sie dazu die Antwort auf die Frage „Was bedeutet Vollzeitstudium“. Als Hochschule für Angewandte Wissenschaften legen wir aber besonderen Wert auf die Verzahnung von Theorie und Praxis. Deshalb begrüßen wir es, wenn Sie parallel zum Masterstudium einer zeitlich flexiblen Werkstudententätigkeit nachgehen. Wir versuchen im Rahmen der Vorlesungsplanung, einen Vor- oder Nachmittag pro Woche vorlesungsfrei zu halten.

Nein, das ist nicht möglich. Einerseits ist das Programm zulassungsbeschränkt und damit von der Kapazität her beschränkt. Andererseits handelt es sich um ein Gesamtprogramm, bei dem die einzelnen Veranstaltungen und Module ineinander greifen.

Die Zahl der Credits (=ECTS-Punkte, European Credit Transfer System) gibt an, wie hoch die Workload für eine Lehrveranstaltung ist. Ein ECTS-Punkt entspricht ca. 25 bis 30 Arbeitsstunden. Ein akademisches Jahr (zwei Semester) umfasst mit 60 ECTS-Punkten somit eine Workload von 1500 bis 1800 Stunden – wobei der individuelle Zeitaufwand, den Sie zur Erreichung der im Studiengang festgelegten Lernziele, von diesem Mittelwert durchaus abweichen kann

Das Studium beginnt jeweils zum Wintersemester eines Jahres. Bewerbungen können jeweils bis zum 15. Juni jenes Jahres, in dem das Studium aufgenommen werden soll, eingereicht werden.

Informationen zu den Zulassungsvoraussetzungen finden Sie unter „Zulassung“.

Nein, einen Numerus Clausus (NC) gibt es nicht. Wenn Sie Ihr vorheriges Bachelor- oder Diplomstudium mit der Gesamtnote 2,5 oder besser abgeschlossen haben, erfüllen Sie die Notengrenzen für eine Bewerbung und Ihre Bewerbung wird ins Verfahren genommen. Bei einem schlechteren Abschluss erhalten Sie automatisch eine Ablehnung, weil die Notengrenze nicht erfüllt ist.

  • Tabellarischer Lebenslauf
  • Nachweis der Hochschulzugangsberechtigung
  • Nachweis des Erststudiums (Bachelor-/ Diplomzeugnis sowie Bachelor-/Diplomurkunde) bzw. Notenauszug
  • Nachweis der Pflicht-ECTS (Modulbeschreibungen der angegebenen Fächer)
  • Motivationsschreiben (maximal eine Seiten)
  • Beschreibung Ihres Thesisthemas (maximal eine Seite)
  • Falls noch keine Thesis vorliegt: Anmeldebestätigung bzw. Bestätigung Erstgutachter
  • Nachweis über Berufserfahrung und praktische Tätigkeiten (falls vorhanden)
  • Nachweis über fachbezogene Auslandsaufenthalte während Studium oder Berufstätigkeit (falls vorhanden)
  • Nachweis Englischkenntnisse (Sprachniveau B2 gemäß dem Europäischen Referenzrahmen)*
  • ggf. Nachweis Deutschkenntnisse (für Bewerber, deren Muttersprache nicht Deutsch ist).

 Nähere Informationen dazu finden Sie im Reiter „Bewerbung“.

Im Rahmen der Vorauswahl können bis zu 100 Punkte erreicht werden, davon max. 15 für die Note der Hochschulzugangsberechtigung (HZB), max. 30 für die Note des vorausgehenden Hochschulabschlusses, max. 20 Punkte für die Qualität des Motivationsschreibens und max. 35 Punkte für verwertbare fachspezifische Berufs- oder Ausbildungsinhalte. Die 35 Punkte für fachspezifische Berufs- oder Ausbildungsinhalte setzen sich zusammen aus bis zu 15 Punkten für einschlägige Berufserfahrung, bis zu 15 Punkten für fachbezogene Auslandserfahrung in Studium oder Beruf (mind. 3 Monate oder mehr), bis zu 5 Punkten für die Note der Thesis sowie bis zu 10 Punkten einer einschlägigen Thesisarbeit. Diese und weitere Informationen finden Sie in der Zulassungsrichtlinie für den MMI.

WICHTIG: Damit wir die Einschlägigkeit Ihres Thesis-Themas und den genauen Umfang Ihrer fachspezifischen praktischen Tätigkeit beurteilen können, benötigen wir Nachweise. Für die Bewertung Ihrer Praxiserfahrung benötigen wir Praktikums- oder Arbeitsbescheinigungen bzw. -zeugnisse, aus denen deutlich wird, von wann bis wann Sie tätig waren und in welchem Bereich die Aufgabe angesiedelt war. Nur wenn aus der Bescheinigung bzw. dem Zeugnis klar hervorgeht, dass es sich um eine einschlägige Tätigkeit gehandelt kann, können wir sie für die Punktevergabe berücksichtigen.

Die Vorauswahl (erste Stufe) erfolgt durch Begutachtung der eingereichten Unterlagen. Der Sprachnachweis und der Nachweis einer einschlägigen Berufserfahrung können bis zum Zeitpunkt der Immatrikulation nachgereicht werden – wenn sie aber bei der Begutachtung zur Vorauswahl nicht vorliegen, geht das entsprechende Kriterium mit 0 Punkten in die erste Auswahlstufe ein. Reicht die Punktzahl dennoch für eine Einladung und am Ende auch für eine Zulassung aus, erfolgt die Zulassung nur unter der Auflage, die fehlenden Nachweise nachzureichen. Das bedeutet, dass sie erlischt sofern der Nachweis nicht rechtzeitig erbracht wird. Deshalb empfehlen wir Ihnen, sich rechtzeitig um alle Nachweise zu kümmern und diese direkt mit der Bewerbung einzureichen. Dadurch verbessern sich Ihre Chancen auf Zulassung.

Liegt Ihnen das Bachelorzeugnis bis zum Bewerbungszeitpunkt noch nicht vor, kann dieses bis zum letzten Vorlesungstag des ersten Semesters im Master MMI nachgereicht werden. Allerdings gibt es eine Mindestpunktzahl für die Bewerbung und andere Dinge dabei zu beachten. In der Zulassungssatzung heißt es dazu: „Die Zulassung zu einem Masterstudiengang kann auch beantragt werden, wenn der Bachelorabschluss wegen Fehlens einzelner Prüfungsleistungen noch nicht vorliegt und auf Grund des bisherigen Studienverlaufs zu erwarten ist, dass der Bachelorabschluss und die mit ihm zusammenhängenden Maßstäbe erfüllt werden. Unzulässig sind Anträge, bei denen noch Prüfungsleistungen im Umfang von mehr als 30 ECTS nicht nachgewiesen werden. Betroffene Bewerber nehmen am Auswahlverfahren mit einer Durchschnittsnote teil, die auf Grund bisheriger Prüfungsleistungen ermittelt wird; das Ergebnis des Bachelorabschlusses bleibt unbeachtet. Der Nachweis der Durchschnittsnote nach Satz 1 erfolgt durch eine Bescheinigung der Hochschule, bei der der Bachelorabschluss erworben werden soll. Eine Zulassung ist im Falle einer Bewerbung nach Satz 1 unter dem Vorbehalt auszusprechen, dass der Bachelorabschluss und mit ihm zusammenhängende Voraussetzungen bis zum letzten Vorlesungstags des ersten Semesters des betroffenen Masterstudiengangs nachgewiesen werden. Wird der Nachweis nicht fristgerecht geführt, erlischt die Zulassung und es erfolgt eine Exmatrikulation. Spätestens zur Einschreibung muss ein Exmatrikulationsnachweis des Vorstudiums vorliegen; anderenfalls erlischt die Zulassung zum Masterstudiengang.“

Ihre Englischkenntnisse sollten mindestens dem Niveau B2 des Europäischen Referenzrahmens entsprechen.

Der Nachweis der Englischkenntnisse erfolgt üblicherweise z.B. über das Cambridge Certificate, IELTS, LCCI, TELC, TOEFL oder TOEIC. 

Im Zuge der Bewerbung werden alternativ auch folgende Nachweise akzeptiert:

  • Abitur- bzw. Fachhochschulzeugnis, wenn ein ausdrücklicher Hinweis auf B2-Niveau enthalten ist. Eine sehr gute oder gute Englischnote ohne den expliziten Hinweis auf B2 kann nicht anerkannt werden.
  • Nachweis über ein in englischsprachiger Sprache erbrachtes Studiums. Ein Auslandssemester reicht als Nachweis nicht aus.
  • Offizielle Bescheinigung einer staatlich anerkannten deutschen Hochschule über Niveau B2, i.d.R. anhand des DAAD-Sprachnachweises durch einen Sprachlehrer der Hochschule.

Andere Nachweise als die genannten werden nicht anerkannt. Bitte beachten Sie, dass Sie für ein Auslandssemester im Rahmen des Master-Studiums einen TOEFL-Test – im besten Fall zum Studienbeginn – benötigen. Falls Sie explizit für die Bewerbung einen Sprachtest ablegen möchten, empfehlen wir deshalb den TOEFL-Test.

Nähere Informationen zum B2-Niveau und der Äquivalenz anderer Test finden Sie auf den allgemeinen Seiten zum Studieren in Pforzheim hier.

Dazu gehören Studiengänge, die in der Studiengangbezeichnung Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaft, Business, Konsumentenpsychologie, Wirtschaftspsychologie, Marktforschung, Medienwirtschaft, Media Management, Marketing, Marketing-/Marktkommunikation, Werbung, Kommunikationswissenschaft, Marktforschung oder verwandte Themenfelder führen. 

Es spielt keine Rolle, ob Sie einen Bachelor of Arts- oder Bachelor of Science-Abschluss haben. Im MMI verleihen wir den Titel Master of Science (M.Sc.), um zum Ausdruck zu bringen, dass das Programm Anwendungs- und Forschungsorientierung miteinander verbindet. Wir qualifizieren Sie für den Bedarf der Praxis – theoretisch fundiert, wissenschaftlich reflektiert und mit solidem Methodenwissen. Mit dem Schwerpunkt im Bereich der forschungsorientierten Lehre kann der Master of Science-Grad den Übergang in ein angestrebtes Promotionsstudium erleichtern.

Das Zulassungsverfahren ist zweistufig. Führen Sie im ersten Schritt die offizielle Online-Bewerbung über das Master-Onlinebewerbungsportal der Hochschule Pforzheim durch.
Dann führt die Hochschule auf Basis Ihrer Angaben die erste Stufe des Auswahlverfahrens durch, indem sie die in der Zulassungsordnung dargestellten besonderen Kriterien gewichtet und eine Rangfolge der Teilnehmer bildet (Eignungsfeststellungsverfahren). Bewerber, die in dieser Liste auf den vorderen Rangplätzen stehen, werden für die zweite Stufe zum persönlichen Auswahlgespräch eingeladen.

In der Regel im Zeitraum zwischen Anfang bis Mitte Juli.

Wir sichten die papierlosen Bewerbungen so schnell wie möglich. Wenn Sie im Rahmen der Vorauswahl zu den rangvorderen Bewerbern gehören, die zum Gespräch eingeladen werden, erhalten Sie zeitnah nach Abschluss der Vorauswahl eine persönliche Einladung. Sie können davon ausgehen, dass die Einladung zum Auswahlgespräch ungefähr innerhalb einer Woche nach Fristende versandt wird. Wir bitten Sie während des Auswahlverfahrens von Nachfragen abzusehen – und auch, falls Sie bis ein oder zwei Wochen nach Fristende keine Nachricht erhalten haben.

Nähere Informationen hierzu finden Sie unter „Verfahren“ und in der Zulassungsrichtline (nähere Informationen folgen)

Sollten Sie am Tag des Auswahlgesprächs aus gewichtigen Gründen nicht nach Pforzheim anreisen können – z. B. wenn Sie im Ausland sind, die Auswahlgespräche in Ihre Prüfungszeit fallen oder der Anreiseweg sehr lang wäre – kann das Gespräch ggf. auch als telefonisches/Skype-Interview geführt werden. Ein Anspruch auf diese Möglichkeit besteht jedoch nicht.

Ein Auslandssemester ist nicht zwingend vorgesehen. Internationale und interkulturelle Erfahrungen sind aber in vielen Unternehmen eine Einstellungsbedingung und wichtige Grundlage für eine gute Arbeit in einem international geprägten Marketingumfeld, so dass wir einen Aufenthalt im Ausland empfehlen. Über unser Netzwerk aus rund 90 Partnerhochschulen, die entweder über eine AACSB-Akkreditierung nachgewiesene Qualität in der Ausbildung sichern oder zu den führenden Business Schools ihres Landes gehören, garantieren wir jedem MMI-Studierenden einen Studienplatz im Ausland. Denn viele der Partnerhochschulen bieten auch Studienplätze für Masterstudierende an. Wir bemühen uns, Ihre Landes- oder Hochschulpräferenzen dabei bestmöglich zu berücksichtigen. Das dritte Studiensemester ist als Mobilitätsfenster angelegt: Statt die Wahlpflichtfächer zu Hause in Pforzheim zu belegen, können Sie den fall term im Ausland verbringen, ohne dass sich dadurch ihr Studium verlängert. Damit die im Ausland erbrachten Studienleistungen später für den MMI anerkannt werden könnten, entwickelt der Studiengangleiter mit Ihnen vor dem Auslandsaufenthalt ein Learning Agreement. An der Hochschule Pforzheim unterstützen wir Sie bei der Vorbereitung eines Auslandssemester so gut es geht: Als Ansprechpartner stehen Ihnen neben dem Studiengangleiter der Internationalisierungsberater der Fakultät, das Akademische Auslandsamt und – wenn Sie dann wissen, welche Hochschule es sein soll – spezielle Ansprechpartner für das jeweilige Gastland zur Verfügung.

Die verbindliche Studienvereinbarung wird zwischen dem Studiendekan und einem Studierenden – in der Regel zu Beginn des ersten Semesters – dann geschlossen, wenn ein Studierender entweder aus dem Erststudium nur 180 Credits mitbringt und die Credit-Differenz von 30 Punkten schließen muss („Creditanzahl“) oder wenn ein Studierender belegt, dass eine im MMI vorgesehene Veranstaltung bereits in gleicher inhaltlicher und formaler Form schon im Erststudium besucht worden ist. Im Sinne der Weiterqualifizierung statt Dopplung können Sie dann mit dem Studiendekan die betreffende Veranstaltung durch eine andere ersetzen, indem sie eine individuelle vSv abschließen.

Der Studiengang wurde 2018 von AQAS im Rahmen einer Programmakkreditierung akkreditiert. Die erfolgreiche Akkreditierung ohne Auflagen bestätigt, dass das Programm fachlich stimmig, klar am Bedarf der Praxis orientiert und so angelegt ist, dass es reibungsfrei studierbar ist. Für Sie als Studierende bedeutet die Akkreditierung aber vor allem eines: Sie erwerben bei uns an der Hochschule Pforzheim einen Masterabschluss, der national anerkannt ist und das Gütesiegel von AQAS trägt. Das AACSB-Siegel, das die Business School und ihre Studienprogramme seit 2011 ebenfalls tragen dürfen, kommt als zusätzliches internationales Zertifikat hinzu.

Im MMI-Menü links oben finden Sie in der Rubrik „Das Profil“ ausführliche Informationen dazu, was den MMI an der Hochschule Pforzheim so besonders macht. In der Rubrik „Das Programm“ beschreiben wir Aufbau und Inhalte des Programms. Unser Studiengang ist in Deutschland einer der ersten mit einer interdisziplinären Perspektive auf Marketing Intelligence.

Bitte schauen Sie im Menü links oben in die Rubrik „Berufsbild“. Dort finden sie Hinweise auf aktuelle Entwicklungen am Arbeitsmarkt und die Berufsfelder, für die der MMI qualifiziert. Der MMI ist in seinem inhaltlichen Zuschnitt und in der Einbettung in eine AACSB-akkreditierte Business School einmalig im deutschsprachigen Raum.

Im Masterstudiengang MMI unterrichten Sie ausschließlich Professoren der Hochschule Pforzheim und erfahrene Dozenten aus der Berufspraxis. Lehrbeauftragte aus der Praxis, die in der Regel eine abgeschlossene Promotion und mehrjährige Berufserfahrung mitbringen, vermitteln Ihnen einen direkten Einblick ins Berufsfeld. So lernen Sie am Puls der Marketing Intelligence-Forschung und -praxis – und entscheiden im Verlauf des Studiums selbst, ob Sie stärker forschungs- oder eher praxisorientiert Projekte bearbeiten möchten. Zum Teil werden die englischsprachigen Veranstaltungen auch von Professoren von Pforzheimer Partnerhochschulen aus dem Ausland angeboten.

Für den MMI werden pro Studienjahr 24 Studierende zugelassen, die im Rahmen des Auswahlverfahrens persönlich ausgewählt werden. Vorlesungen finden für die große Gruppe statt. Seminare, Übungen und Projekte werden teilweise in kleineren Gruppen unterrichtet.

Praktika sind im Masterstudium nicht vorgesehen, können allerdings auf eigenen Wunsch und Initiative der Studierenden in der vorlesungsfreien Zeit oder in einem Urlaubssemester durchgeführt werden. Sonderregelung: Für Studierende, die aus dem Erststudium nur 180 Credits mitbringen und zur Erreichung der vorgegebenen 300 Credits insgesamt noch 30 Credits über eine verbindliche Studienvereinbarung nachzuholen haben, kann dies in Absprache mit dem Studiengangleiter ggf. auch über ein Praktikum erfolgen. Stellenagebote finden Sie u. a. in der Praktikumsdatenbank der Hochschule Pforzheim.

Mobilitätsfenster bedeutet, dass Sie im dritten Semester die Wahl haben: Sie können die Wahlpflichtfächer (englisch) allesamt „zu Hause“ an der Hochschule Pforzheim belegen oder den fall term / spring term im Ausland verbringen um dort von Fächern und Perspektiven zu profitieren, die bei uns nicht angeboten werden. Eine Verlängerung der Studienzeit ergibt sich durch ein Auslandssemester durch die Einpassung in einem Mobilitätsfenster in der Regel nicht.

Nein, die Zahl der Credits ist kein Kriterium bei der Zulassung. Die noch fehlenden Credits werden erst dann relevant, wenn es zu Beginn Ihres MMI-Studiums um die Frage geht, wie und wann sie diese erbringen möchten. Darüber schließt der Studiengangleiter in den ersten Wochen Ihres Masterstudiums eine individuelle Studienvereinbarung (vSV) mit Ihnen ab.

Icon für das Kontaktpersonenmenü