Was bedeutet SIK?

Das SIK-Programm befasst sich mit der Förderung von Sozialen-, Methodischen- und Interkulturellen Kompetenzen. Diese werden häufig auch als Schlüsselqualifikationen oder Soft Skills bezeichnet.

Unter Schlüsselqualifikationen versteht man die Sozialkompetenz (Kommunikations- und Teamfähigkeit), die Methodenkompetenz (vor allem die Präsentationsfähigkeit) und die personale Kompetenz (u.a. Überzeugungsfähigkeit und Glaubwürdigkeit). Hinzu kommt – in Zeiten der Internationalisierung – die interkulturelle Kompetenz.

Diese Kompetenzen nehmen neben den fachlichen Fähigkeiten eine immer größer werdende Bedeutung bei der Personalauswahl ein. Deshalb ist die Vermittlung von überfachlichen Qualifikationen für die berufsqualifizierenden Abschlüsse an unserer Hochschule von hoher Bedeutung. Von Seiten der Wirtschaft wird die Qualität der neuen Bachelor-Abschlüsse u.a. daran gemessen, ob und in welchem Umfang diese einen integralen Bestandteil der Hochschulausbildung darstellen. Dies ist nahe liegend, denn über den Erfolg eines Berufseinsteigers entscheiden seine fachlichen Kompetenzen nur in dem Maße, in dem es ihm gelingt, diese in der praktischen Umsetzung – und dies schließt Kommunikation und Zusammenarbeit ein – wirkungsvoll einzusetzen.

Die Hochschule Pforzheim setzt in den Bachelor-Studiengängen im Bereich Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsrecht eine Konzeption um, in der die Schlüsselqualifikationen durch Trainingsseminare vermittelt und über den Studienverlauf hinweg in die fachlichen Ausbildungsmodule integriert werden.