Wir Fragen - unsere Alumni aus Wirtschaftsrecht antworten

Evelyn Stan

Evelyn Stan hat 2016 ihren Bachelorabschluss im Studiengang Wirtschaftsrecht gemacht. Seitdem ist sie bei der Würth Elektronik eiSos GmbH & Co. KG tätig. Im Alumni-Interview erzählt sie von ihrem interessanten Arbeitsalltag und schwärmt von den Nächten im Pforzheimer Irish Pub.

Der klassische Arbeitstag in meinem jetzigen Job …
… beinhaltet die tägliche Mediation und Kommunikation zwischen unserem Unternehmen und unseren Geschäftspartnern. Ich unterstütze die Kollegen bei der Klärung von Sachverhalten und der Lösung juristischer Probleme und Fragestellungen. Meine Haupttätigkeit ist das Vertragsmanagement und die Unterstützung der Fachabteilungen bei einer rechtlich konformen Umsetzung ihrer Projekte. Da wir ein international tätiges Unternehmen sind, habe ich täglich Kontakt zu internationalen Geschäftspartnern und komme mit unterschiedlichen Rechtsauffassungen und -kulturen in Berührung, was meinen Arbeitsalltag sehr vielfältig, herausfordernd und abwechslungsreich macht.

Den größten Respekt hatten wir vor ...
… der KLR-Klausur (Zahlen sind bekanntlich nicht so die Stärke eines Juristen. Habe ich zumindest gehört…).

Feiern und den Stress vergessen konnte man zur Zeit meines Studiums am besten ...
… im Irish Pub, und zwar dienstags bei der Quiz Night und mittwochs beim Karaoke, wenn auch mehr als Zuhörerin zum Wohl aller Beteiligten. Bei Semesterbeginn und -ende war ein Besuch im Como natürlich Pflicht.

Mein Tipp für Studierende:
Finden Sie heraus, wer Sie sind und wo Sie sein wollen. Wenn Sie das wissen, können Sie das Beste aus Ihrem Studium mitnehmen und für sich nutzen. Und wenn Sie das noch nicht wissen, entwickeln Sie sich menschlich weiter, knüpfen Sie langlebige Freundschaften und schaffen Sie nachhaltige Erinnerungen. Und was besonders wichtig ist: werden Sie nicht ungeduldig. Die wichtigen Dinge brauchen immer Zeit. Und sich die zu nehmen, ist tatsächlich mein bester Tipp, den ich an Sie weitergeben kann.

Evelyn Stan studierte von 2012 bis 2016 im Studiengang Wirtschaftsrecht an der Hochschule Pforzheim. Unmittelbar nach ihrem Studium gelang ihr der Einstieg bei der Würth Elektronik eiSos GmbH & Co. KG, wo sie bis heute als Wirtschaftsjuristin im Consulting, Legal & Compliance tätig ist. Hier ist Evelyn Stan hauptsächlich für die Betreuung von Lieferanten zuständig und fungiert als Ansprechpartnerin für Forschungs- und Entwicklungsverträge.

Florian Pichelmaier

Als Geschäftsführer eines 14-Mitarbeiter-Startups muss man Allrounder sein. Da kam mir mein Wirtschaftsrecht-Studium und die Praxiserfahrung bei KPMG zugute. Ob Firmengründung (Gesellschaftsrecht), Mitarbeiter anstellen (Arbeitsrecht), Verträge schließen (Vertragsmanagement), Finanzen klären (Buchhaltung + KPMG) oder strategische Unternehmensführung, ich war für eine Berufstätigkeit als Gründer sehr gut vorbereitet.

Daniel Doff-Sotta

Daniel Doff-Sotta hat 2004 seinen Abschluss im Studiengang Wirtschaftsrecht gemacht. Parallel dazu absolvierte er – ebenfalls an der Hochschule Pforzheim – das Zusatzstudium Public Relations. Nach Stationen bei verschiedenen deutschen, chinesischen und österreichischen High-Tech Unternehmen hat er sich inzwischen in Wien niedergelassen. Im Alumni-Interview berichtet er von seinen Erinnerungen an das Studium in Pforzheim und sagt, was er den heutigen Studierenden raten würde. 

Die schlimmste Prüfung war für mich …
… direkt die im 1. Semester, denn es gab bei uns damals in dem Halbjahr nur eine Prüfung, die aber alles abdeckte, was wir bis dahin in Recht gelernt hatten und die es für uns Neulinge absolut in sich hatte. Für mich war das eine komplett neue Welt im Vergleich zu Prüfungen auf dem Gymnasium. Unser Dekan empfahl uns, dass wir uns vom Ergebnis lösen sollten, es ginge in erster Linie um das Bestehen. Man bekam das Gefühl, dass das Ziel dieses Examens direkt ein Aussieben im Studiengang war, die Nervosität war entsprechend groß. Zum Glück klappte es und von da an ging es mir mit Prüfungen erheblich leichter, auch die Ergebnisse wurden stetig besser.


Am besten gefiel mir damals an der Stadt Pforzheim …
… das Leben mit einem netten Kommilitonen in einer 2er WG im schönen Rodviertel, das gemeinsame Entdecken von „Caipirinha-Abenden“, die tollen Feiern an der Hochschule für Gestaltung, der Sommer im Schwarzwald und das Nutzen der damals neuen Hochschul-Bibliothek.

Wenn ich mehr Zeit zur Verfügung hätte, ...
… würde ich wieder wie bereits 2006, dieses Mal jedoch nicht alleine, sondern mit meiner Familie, gerne eine Weltreise mit dem Rucksack machen.

Mein Tipp für Studierende:
Entscheidungen hauptsächlich mit Herz und aus dem Bauch heraus fällen. Niemals aufgeben. Das tun, was einem Spaß macht und einen am meisten interessiert. Im Ausland Erfahrung sammeln, andere Kulturen verstehen lernen und dort fernab von zu Hause über sich selbst als Mensch und Ausländer nachdenken. Neugierig und offen bleiben. Verhandlungen – ein Thema, das einen das ganze Leben lang begleitet – sollte man früh trainieren und strategisch angehen, um Spielregeln kennenzulernen.

Daniel Doff-Sotta ging während seines Studiums für ein Praxissemester in die Nähe von Manchester/UK und für ein Jahr nach Madrid/Spanien, um dort ein „Additional Certificate in European Management and Business Studies“ zu machen. Nach Abschluss seines Studiums startete er 2004 bei Ernst&Young in Berlin, wo er ein internationales Traineeprogramm absolvierte. Anschließend war er für ein deutsches Unternehmen als Project Manager in Shanghai/China tätig, wo er drei Jahre lebte und auch Mandarin-Chinesisch studierte. Sein Interesse für Contract Management und Vertragsverhandlungen entwickelte sich anschließend in seinen Positionen in Deutschland und Österreich. Seit nun sieben Jahren lebt Daniel Doff-Sotta in Wien, machte sowohl dort als auch im Silicon Valley ein duales LL.M. Programm (Europäisches Wirtschaftsrecht; US Law) und war bislang als Contract Manager für deutsche, chinesische und österreichische High-Tech Unternehmen tätig. Daniel Doff-Sotta ist mit einer Japanerin verheiratet. Seine Hobbies sind Familie, Sport und Reisen. Momentan macht Daniel Doff-Sotta eine berufliche Pause, um sich um seinen kleinen Sohn zu kümmern und parallel ein MBA-Fernstudium an einer kalifornischen Universität zu absolvieren.