News |

Exkursion nach Nürnberg

Die Sommerexkursion 2016 des Studiengangs Marketing vom 10.05.–13.05.2016 führte in die mittelfränkische (Haupt-)Stadt Nürnberg.

Dokumentationszentrum Nürnberg.

10. MAI - ERSTER TAG DER EXKURSION

Nachdem sich alle in der modernen Jugendherberge „Kaiserstallung“ in Nürnberg eingefunden hatten, wurden wir von den beiden Exkursionsleitern Prof. Dr. Anja Forster und Prof. Dr. Rudolf Albert herzlich begrüßt.

Bei strahlendem Himmel und herrlichem Sonnenschein startete die Exkursion mit einem kleinen Rundgang über die Kaiserburg, wo wir einen atemberaubenden Blick über die Stadt genießen konnten. Von dort aus ging es in die Altstadt, über den großen Marktplatz in Richtung Hauptbahnhof, wo wir die Straßenbahn zum „Dokumentationszentrum“ nahmen, dem ersten Programmpunkt der viertätigen Exkursionsreise.

Dort angekommen wurden wir von einer Mitarbeiterin des Museums begrüßt und über den weiteren Ablauf des Tages informiert. Dann ging es auch schon auf das Dach des Gebäudes. Auf der modernen Dachterrasse des Foyers bekamen wir spannende Informationen zur Entstehungsgeschichte, der Nutzung des Reichsparteigeländes und den angrenzenden Bauwerken wie die bogenartige Kongresshalle, die nie vollendet wurde. Diese und die Zeppelintribüne, welche hinter dem Dutzendteich zu sehen war, boten uns dabei einen lebendigen Einblick in die Geschichte und in den Größenwahn des nationalsozialistischen Regimes.

Nach der kurzen Einführung ging es weiter zum Studienforum, einem hellen Raum mit bodentiefen Fenster und moderner Einrichtung - dort begann unser erster Workshop, welcher mit Präsentationen der einzelnen Gruppen und einer Diskussionsrunde abgeschlossen wurde.

Etwas erschöpft und voller Vorfreude auf das Essen, begaben wir uns gegen 18 Uhr zurück in die Altstadt und machten es uns im fränkischen Restaurant „Zur Schranke“ gemütlich.

Gegen 21 Uhr traf die Gruppe nach einem kurzen Marsch wieder in der Jugendherberge ein und bezog die schön gestalteten Zimmer der Kaiserstallung. Diejenige, die noch Lust hatten erkundeten noch die nächtliche Altstadt und ließen den Abend bei einem kühlen Getränk ausklingen.

Icon Added Value.

11. MAI - ZWEITER TAG DER EXKURSION

Vom Foyer der Jugendherberge aus, ging es zu Icon Added Value, einem globalen Marketing-Beratungsunternehmen, welches bereits mit vielen namenhaften Firmen zusammen gearbeitet hat.

Nach einer kurzen Begrüßung und Unternehmensvorstellung, wurden wir von der dortigen Client Managerin durch den Vormittag geleitet. Sie erklärte uns das Model des Growth Finders und nannte uns in diesem Zusammenhang unsere Aufgabenstellung, die wir in kleinen Gruppen erarbeiten sollten.

Nach zwei Stunden Bearbeitungszeit wurden die Ergebnisse von jeder Gruppe präsentiert. Das abschließende Feedback mündete in der Bekanntgabe der Siegergruppe – als Preis bekam jedes Gruppenmitglied einen sommerlichen Erdbeersekt. Um 13 Uhr war unser Besuch bei Icon Added Value wieder vorbei und es ging weiter zur Messe Nürnberg.

Der Pressesprecher der Messe Nürnberg begrüßte uns im Foyer der beeindruckenden Eingangshalle und nahm uns mit auf einen Rundgang über das riesige Ausstellungsgelände und versorgte uns mit vielen interessanten Informationen über die Größe, die Funktionen und Geschichte der Messe. Das Highlight des Rundgangs war die Halle 3A, welche von der verstorbenen Architektin Zaha Hadid entworfen wurde - eine Halle, die über den funktionalen Nutzen hinausgeht und durch moderne Formen gekennzeichnet ist.

Gegen 16 Uhr begaben wir uns in die Frankenhalle, wo sich die Gruppe in einem großen Konferenzraum einfand. Hier erwarteten uns weitere Vorträge mit marketingspezifischen Inhalten. Die PR- und Marketing-leiterin machte uns mit den strategischen Instrumenten wie Mission und Vision des Unternehmens Messe Nürnberg vertraut und zeigte uns die Produkte, sprich die verschiedenen Messen, welche auf dem 170.000 m² großen Gelände regelmäßig stattfinden. Insbesondere die Spielwarenmesse, gilt dabei als eine der bekanntesten. Beim zweiten Vortrag ging es um die Dialogmarketingmesse für Print, Online und Cross Media „Co-Reach“, wo die aktuellen Entwicklungen der Branche diskutiert werden.

Um die Messe lokal noch bekannter zu machen und die Besucherzahlen zu steigern, wurde vor kurzem eine neue Kampagne gestartet. Der sogenannte „Schlaufuchs“ bildet dabei die Schlüsselfigur in den verschiedenen Werbespots, die wir im Rahmen des Vortrags zu sehen bekamen. Damit wir die Dialogmarketingmesse in Zukunft noch besser kennenlernen können, bekamen alle Exkursionsmitglieder eine Gratis-Eintrittskarte für den nächsten Besuch.

Nach der Verabschiedung machten wir uns wieder auf dem Weg zur Jugendherberge, wo wir gegen 18 Uhr ankamen. Die anschließende Abendplanung war uns an diesem Tag selbst überlassen.

Messe Nürnberg.
Hauptbürogebäude Adidas.

12. MAI - DRITTER TAG DER EXKURSION

Der dritte Tag unserer Exkursion begann schon um 7.30 Uhr. Zwei Shuttlebusse, welche adidas speziell für uns geordert hatte, holten uns direkt vor der Jugendherberge ab.

Nach der 45-minütigen Fahrt fanden wir uns in der Empfangshalle der adidas Zentrale in Herzogenaurach ein. Dort wurden wir, mit Besucherausweisen ausgestattet, in Empfang genommen. Bei der Führung über den Campus, wurden uns die einzelnen Gebäude gezeigt und erklärt, welche Funktion diese übernehmen. So war eines speziell zur Ideenfindung und für anregende Diskussionen erbaut worden. Unser nächster Halt war ein „History Walk“ bei dem wir die Geschichte des Unternehmens adidas hautnah erleben durften. Anhand von Ausstellungsstücken und interaktiven Computersimulationen konnten wir so die Entwicklung des Unternehmens, begonnen bei der Entstehung des ersten Stollenschuhs von Adolf „Adi“ Dassler, über diverse Olympia- und Fußball-Trikots bis hin zu besonderen Star Wars-Kollektionen, zu Ehren des in diesem Jahr erschienen Star Wars Films, verfolgen.

Nachdem wir noch einen kurzen Blick in die Stores der Zukunft werfen konnten, in welchen die Produkte für das nächste Jahr ausgestellt sind, ging es weiter zum Hauptbürogebäude. Dort erwarteten uns drei spannende Vorträge. Den Anfang machte ein Vortrag, welcher uns das Produktmanagement im Bereich Handball und Volleyball näher brachte. Im Anschluss hörten wir einen Vortrag über „Game Plan A“. Hierbei handelt sich um eine neue digitale Plattform, die den bisherigen Blog von Adidas ablöst. Den Abschluss bildete ein Vortrag über die Schwimmbekleidung von adidas, mit besonderem Augenmerk auf die Bekleidung von Profischwimmern.

Nach einem leckeren Abschluss in der firmeninternen Kantine und einem Gruppenbild bei der Adi Dassler Statue, mussten wir uns auch leider wieder verabschieden.

Den restlichen Nachmittag verbrachten wir im nahgelegenen adidas Outlet, wo einige noch ein paar Schnäppchen ergattern konnten.

Marktforschungsinstitut GFK.

13. MAI - VIERTER TAG DER EXKURSION

An unserem letzten Tag trafen wir uns wieder um 8 Uhr vor der Jugendherberge. Von dort starteten wir zu unserem letzten Ziel, der GfK. Hierbei handelt es sich um das größte deutsche Marktforschungsinstitut.

Dort angekommen wurden wir in einen Konferenzraum geführt, wo wir mit Kaffee und Gebäck versorgt wurden. Recht schnell begann ein Vortrag über die GfK im Allgemeinen mit Themen, wie z. B. den Wandel der Marktforschung oder die Entstehung und den Werdegang der GfK.

Im Anschluss befassten wir uns mit dem Thema Mystery Shopping. Wir bekamen anschaulich dargestellt, um was es sich bei Mystery Shopping handelt, was für Einsatzmöglichkeiten sich daraus ergeben und wie so ein Projekt überhaupt abläuft. Den Abschluss unseres Besuches und der Exkursion bildete ein lebhafter Vortrag über Fashion und Lifestyle. Besonders interessant hierbei war die Frage, was denn alles zu Fashion und Lifestyle bei der GfK gehört und wie man anhand von Zielgruppenkriterien segmentieren kann.

Gegen 13 Uhr war unser Besuch bei der GfK wieder zu Ende und unsere Gruppe begann sich zu teilen, um sich auf den Heimweg zu machen. Abschließend ist zu sagen, dass es sowohl eine lehrreiche wie auch spaßige Zeit war, durch die wir uns alle in unserer Studiengangwahl wieder bestärkt fühlen.

 

Bericht: Darja Baigatschewa, Michelle Krauth.