EN
  • EN
  • search
    Suche
  • Login

Am 23. November 2018 fiel für 34 Studierende aus insgesamt 16 Studiengängen der Fakultäten für Technik sowie für Wirtschaft und Recht der Startschuss. Mit einem Tandempartner an ihrer Seite wurden sie in das Mentoring-Programm aufgenommen. Die Mentorinnen und Mentoren – erfahrene Fach- und Führungskräfte aus der Praxis – stehen den Studierenden im Laufe der kommenden zwölf Monate mit Rat und Tat rund um die Themen Studium und Berufseinstieg zur Seite. Zur Veranstaltung waren auch die Tandems eingeladen, die im Herbst 2017 und Sommer 2018 das Mentoring begonnen haben.

Im Anschluss an die Einführung in das Mentoring und die Zusammenführung der Tandems gaben zwei Mentoren sowie zwei Studentinnen persönliche Einblicke in das vergangene Mentoring-Jahr. Sie verrieten den neuen Tandems Tipps und Tricks für ein gutes Gelingen und berichteten von ihren Lerneffekten und den zahlreichen Eindrücken, die sie aus diesem Jahr mitnehmen. Nicht nur die Mentees gingen dabei auf Bereicherungen ein – auch die Mentoren freuten sich über neuen Input, den sie von den Studierenden bekamen. Der Rektor der Hochschule Pforzheim, Prof. Dr. Ulrich Jautz, begrüßte alle Teilnehmenden und ermutigte die neu ins Programm startenden Studierenden, das Jahr aktiv zu nutzen und die Mentorinnen und Mentoren mit Fragen zu löchern. 

Einen interessanten fachlichen Beitrag steuerte Prof. Dr. Bernhard Kölmel bei, der mit dem Titel „Digitale Wertschöpfungstransformation anstatt Cargo-Cult“ auf die Digitalisierung der Unternehmen und deren Fallstricke einging. Neben den weiteren Entwicklungen, die in der Zukunft zu erwarten sind, warf er auch einen Blick auf deren rasante Geschwindigkeit und die Möglichkeiten, wie Unternehmen diesen angemessen begegnen können.

Ein ganz anderes Thema stellten Prof. Dr. Joachim Schuler und die Studentin Laura Hölzer vor. Sie beschrieben die Ziele und Vorhaben der studentischen Initiative InitiAid, die ihren Ursprung an der Hochschule Pforzheim hat und deren Mission die ganzheitliche Förderung und Unterstützung bedürftiger Menschen durch das Initiieren von Bildungs- und Sportprojekten ist. Die beiden Vortragenden berichteten dabei auch von ihren Erlebnissen, die sie vor Ort in Südafrika sammeln konnten. Eindrücklich erzählten sie dabei von der Armut und den fehlenden Perspektiven, aber auch von dem Bildungshunger der Kinder in den Elendsvierteln von Kapstadt (Informationen zur Initiative finden Sie hier). 

Die Veranstaltung war nicht nur der Startpunkt für die neuen Tandems. Sie bildete auch den Schlusspunkt für die 18 Tandems, die im Dezember 2017 gestartet waren. Eines wurde aber deutlich: Auch nach der offiziellen Verabschiedung aus dem Programm werden einige Tandems sicherlich in Kontakt bleiben.

Wir wünschen allen neuen Mentees sowie Mentorinnen und Mentoren einen guten Start und den bestehenden Tandems weiterhin viel Erfolg und eine spannende Mentoring-Zeit.

Sommerveranstaltung des Mentoring-Programms am 22. Juni 2018

Frank Bertagnolli und Tim Höfling Foto vom 22.06.2018

Am 22. Juni fand an der Hochschule zum wiederholten Mal die Sommerveranstaltung des Mentoring-Programms statt. Auch dieses Mal durften wir wieder zahlreiche Studierende sowie erfolgreiche Vertreter aus der Praxis begrüßen, die als Mentorinnen und Mentoren am Mentoring-Programm Tandem mitwirken. Gemäß dem Motto „Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah?“ gaben dieses Mal Prof. Dr.-Ing. Frank Bertagnolli und Dipl.-Psych. Tim Höfling Einblick in ihren Arbeitsalltag an der Hochschule.

Prof. Bertagnollis Impulsvortrag mit dem Titel „Lean Management – Die unendliche Geschichte über Menschen, Tiere und Sensationen“ ging in anschaulicher Weise und mit einem Augenzwinkern auf die aktuellen Herausforderungen in der Praxis ein. Tim Höfling präsentierte neue Forschungsansätze zum Thema „Potential künstlicher Intelligenz zur videobasierten Messung von Emotionen in der Marktforschung“. Darin zeigte er Chancen und Grenzen der Methoden auf und erörterte zukünftige Einsatzmöglichkeiten. Die zahlreichen Nachfragen der Praktiker und Studierenden haben deutlich gemacht, dass es beiden Vortragenden gelungen ist, die Anwesenden für ihre Fragestellungen zu begeiste

Zum Thema Mentoring standen anschließend Rainer Muhr (Bereichsdirektor Personalmanagement, Sparkasse Pforzheim Calw) und Leonhard Lißner (Studiengang Personalmanagement) Rede und Antwort. Herr Lißner erzählte von der wertvollen Beratung, etwa zu dem Thema Auslandssemester, und die spannenden Einblicke in den Arbeitsalltag einer Führungskraft. Herr Muhr unterstrich die Wechselseitigkeit der Beziehung, dank der er noch besser verstehen kann, mit welchen Themen sich die aktuelle Studierendengeneration beschäftigt.

Die Veranstaltung bildete den offiziellen Schlusspunkt für 24 Tandem-Paare aus der Fakultät für Technik und der Fakultät für Wirtschaft und Recht, die im Juni 2017 in das Mentoring-Jahr gestartet sind. Jetzt liegt es an den Beteiligten, in eigener Verantwortung den bestehenden Kontakt weiter zu pflegen.

Fünf neue Tandems wurden bei dieser Mentoring-Veranstaltung auf den Weg geschickt. Ihnen wünschen wir, genauso wie den bereits im letzten Herbst gebildeten Tandems, weiterhin viel Erfolg und eine spannende Mentoring-Zeit.