Promotionsmöglichkeiten an der Business School

Über ein eigenes Promotionsrecht verfügen in Deutschland ausschließlich Universitäten oder ihnen gleichgestellte Hochschulen. Akademische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an der Business School haben bei entsprechender wissenschaftlicher Eignung dennoch die Möglichkeit, begleitend zur Tätigkeit an der Hochschule zu promovieren. Der Erwerb des Doktorgrades erfolgt dann begleitend zur Mitarbeit in Pforzheim in Form einer Kooperation zwischen der Hochschule und einem promotionsberechtigten Partner oder durch einen kooptierten Professor.

Für eine Promotion muss i.d.R. ein überdurchschnittlicher Master- oder Magisterabschluss einer Universität oder Fachhochschule vorliegen. Welche weiteren Anforderungen bestehen, regelt die jeweilige Promotionsordnung der Universität, an der die Promotion abgelegt wird.

Wege zur Promotion

Bei einer Individualpromotion wählen Doktoranden ihr Thema selbst und suchen sich an der Hochschule Pforzheim sowie an einer Universität jeweils einen fachlich passenden Betreuer. Bei der Suche nach einem universitären Erstbetreuer kann ggf. der Betreuer an der Hochschule Pforzheim unterstützen. Die Promotion kann parallel zur Tätigkeit als akademischer Mitarbeiter an der Hochschule Pforzheim oder in Vollzeit, finanziert über ein Promotionsstipendium erfolgen. Stipendiengeber sind in Deutschland v.a. die Begabtenförderwerke, Stiftungen und Landesgraduiertenstipendien.

Bei einer Mitarbeit in einem Forschungsprojekt erfolgt die Promotion zu einem definierten Thema als Teil eines größeren Drittmittelprojekts. Die Doktoranden sind für die Laufzeit des Projekts als akademische Mitarbeiter angestellt, werden über die Projektmittel finanziert und leisten mit ihrer Forschung einen Beitrag zur übergeordneten Forschungsfrage.

Mitarbeitenden an der Business School Pforzheim stehen je nach Forschungsfrage, Themenfeld und Fachbereich unterschiedliche Wege offen:

An der Business School Pforzheim besteht die Möglichkeit, im strukturierten Promotionskolleg „ENRES – Energiesysteme und Ressourceneffizienz“ zu promovieren. Das Kolleg wird in Kooperation mit dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und der Hochschule für Technik Stuttgart durchgeführt. Aufgenommen werden Doktoranden, die zum interdisziplinären Themenverbund des Kollegs aus ganz unterschiedlichen Perspektiven forschen. Sie erhalten ein Stipendium, werden an der Hochschule Pforzheim sowie von der beteiligten Universität betreut und arbeiten mit den anderen Stipendiaten im Kolleg zusammen. 

Eine weitere Option ist die Promotion bei Pforzheimer Professoren, die kooptierte Mitglieder von universitären Fakultäten sind. Die Assoziation ist über eine erfolgreiche Habilitation oder über die Mitgliedschaft im Netzwerk BW-CAR für forschungsstarke HAW-Professoren getragen. Über die Assoziation an der Universität – also die kooptierte Mitgliedschaft in einer Universitätsfakultät – verfügen diese in der Forschung ausgewiesenen Professoren über Promotionsrecht und können an der Universität, an der sie assoziiert sind, selbst als Erstgutachter in Promotionsverfahren tätig werden.

Kooperative Promotionen werden von einem Zweitbetreuer an der Fakultät für Wirtschaft und Recht der Hochschule Pforzheim und einem promotionsberechtigten Partner als Erstbetreuer, also einem Professor einer kooperierenden in- oder ausländischen Universität, betreut. Kooperationen innerhalb Deutschlands basieren in der Regel auf den persönlichen Netzwerken und Partnerschaften der Pforzheimer Professoren oder kommen durch die individuelle Ansprache geeigneter Erstbetreuer durch den Promovenden selbst zustande. Mit ausländischen Partnern wie etwa der triple-crown-akkreditierten Universität Ljubljana bestehen institutionelle Kooperationen über strukturierte Promotionsprogramme.