News | 

#nachhaltig

Matthias Stratmann und Philipp Schäfer, Life Cycle & Sustainability

Vier Fragen an … Philipp Schäfer und Matthias Stratmann
Philipp Schäfer und Matthias Stratmann haben von 2015 bis 2016 im Studiengang Life Cycle & Sustainability studiert. Beide promovieren derzeit und verraten im Alumni-Interview, welche Kompetenzen am wichtigsten im Doktoranden-Alltag sind.

Ich beginne meinen Tag...
Schäfer: …sehr gewöhnlich, wie vermutlich die meisten anderen auch – Aufstehen, Duschen, Kaffee und danach ins Büro.
Stratmann: ...indem ich mir bei einem Kaffee überlege, was heute zu tun ist. Der größte Unterschied zwischen Promotion und Studium ist wohl, dass man sich selbst überlegen muss, ob etwas wichtig ist oder nicht.

Die drei wichtigsten Kompetenzen in meinem Arbeitsalltag sind…
Schäfer: …ich denke die wohl Wichtigste ist Durchhaltevermögen. Bei einer Promotion gibt es immer wieder Höhen und Tiefen, Erfolge und Rückschläge. Dabei die Motivation aufrecht zu erhalten ist nicht immer einfach. Das klassische Handwerkszeug ist natürlich ebenfalls von entscheidender Bedeutung: sauberes wissenschaftliches Arbeiten und analytisches Denken.
Stratmann: ...Selbstorganisation, Selbstmotivation und ein bisschen Fachkenntnis.

Mit der Hochschule Pforzheim verbinde ich…
Schäfer: ...im Grunde nur positive Dinge. Neben der praxisnahen Ausbildung habe ich die gute Betreuung durch die Professoren – insbesondere bei Abschlussarbeiten – immer sehr geschätzt. Das hat vermutlich auch dazu beigetragen, dass ich mich nach meiner Masterarbeit dazu entschlossen habe, noch weitere drei Jahre an der Hochschule zu verbringen, um in Kooperation mit dem KIT zu promovieren.
Stratmann: ...ein spannendes und forderndes Studium und eine sehr intensive Zeit der Promotion. Aber immer mit netten und kompetenten Ansprechpartnern und in recht familiärer Atmosphäre. Zudem erinnere ich mich gern an den abendlichen Blick aus der Bib über Pforzheim.

Mein Lieblingsessen in der Mensa war damals…
Stratmann: ...die Currywurst vor der Mensa. Da kann ich als gebürtiger Dortmunder nicht anders. Meistens hat mich die Vernunft dann aber doch auf die Gut-und-Günstig-Seite der Mensa getrieben. Die besten Tage dort waren mittwochs – mit Eintopf oder Chili.

Mein Tipp für Studierende:
Schäfer: Praxiserfahrung sammeln! Einblicke in die Praxis – ob durch Praktika, Werkstudententätigkeiten oder Abschlussarbeiten – helfen nicht nur der eigenen Orientierung und polieren den Lebenslauf auf, sondern können auch eine willkommene Finanzspritze sein.

  

Philipp Schäfer hat an der Hochschule Pforzheim Ressourceneffizienzmanagement (B.Sc.) und Life Cycle and Sustainability (M.Sc.) studiert. Seit Beginn des Jahres 2017 ist er Doktorand am Karlsruher Institut für Technologie und befasst sich dort mit Möglichkeiten und Grenzen des Recyclings aus aufwandsorientierter Sicht. Die Promotion findet im Rahmen des kooperativen Promotionskollegs Energiesysteme und Ressourceneffizienz (ENRES) und unter finanzieller Förderung des Landes Baden-Württemberg statt. Neben der Promotion arbeitet Philipp Schäfer als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Industrial Ecology an der Hochschule Pforzheim.

Matthias Stratmann hat nach einem Bachelorstudium in Aschaffenburg und anschließenden zwei Jahren in der Industrie in Pforzheim den Master „Life Cycle and Sustainability“ belegt. Danach bot sich ihm über ein Promotionskolleg die Möglichkeit, weiter an der Hochschule zu arbeiten. Am INEC forsche er jetzt zu Ökobilanzen in der Industrie. Stratmann lebt und arbeitet in Köln, da hier der Praxispartner seines Promotionsprojektes, ein global tätiges Unternehmen der Aluminiumindustrie, ansässig ist.