EN
  • EN
  • search
    Suche
  • Login

News | 

Konflikt als Chance. Perspektivenwechsel im Thema Integration

Im Rahmen der Vorlesung „Wirtschaftsmediation“ im Masterstudiengang Human Resources Management wurde am Beispiel „Konflikt als Chance“ der Perspektivenwechsel der Hochschule Pforzheim gelebt. So widmete sich ein Projekttag am 2.12.2017 im Rahmen der Vorlesung dem Thema „Betriebliches Konfliktmanagement und Integration“.

Der Projekttag wurde in Zusammenarbeit mit Herrn Siegfried Rapp, Dipl.-Päd., Mediator BAFM und BM sowie Honorarkonsul von Ecuador in Ludwigsburg durchgeführt. Herr Rapp ist Gründer und Leiter des LIKOM-Ludwigsburger Institut für Konfliktmanagement, Mediation und Seminare.

Auftakt des Projekttages war eine Übung zum Thema Empathie im Umfeld der aktuellen Migrations- und Integrationsherausforderungen. So wurde zunächst ein Gespräch mit dem unbegleiteten afghanischen Flüchtling Rahim (15 Jahre) und seinem Vormund und Ziehvater Bernd Schlegel geführt. Die Studierenden hatten die Möglichkeit, sich intensiv mit Rahim, seinen kulturellen, sozialen und religiösen Prägungen auseinanderzusetzen ebenso wie mit seiner eindrucksvollen und bedrückenden Fluchtgeschichte. Juristisch abgerundet wurde dieser Themenbereich durch einem Gespräch mit einem Anwalt für Asylrecht.

Die individuelle Fluchtgeschichte Rahims wurde dann in den größeren Kontext von konstituierenden Faktoren für Lebenswelten und eine kulturbedingte institutionelle Umwelt gesetzt, die in der Vorlesung noch weiter vertieft werden. Davon ausgehend entwickelten die Studierenden eigene Sachverhalte für interkulturelle Konflikte in einem unternehmerischen Umfeld. Diese Konflikte wurden dann im Rahmen einer interaktiven Mediationsübung bearbeite. Die Studierenden wurden in ihren Mediationen in Kleingruppen eng begleitet und erlernten spielerisch und experimentell Kernelemente des Mediationsprozesses und seine Besonderheiten im interkulturellen Umfeld.

Der Projekttag hat nicht nur die fachlichen Kenntnisse der Wirtschaftsmediation der Studierenden ausgebildet, sondern ebenso die Empathie, das Verständnis und das Wissen um aktuelle Herausforderung des Arbeitsalltags, in dem zunehmend unterschiedliche Kultur- und Lebenswelten in internationalen Teams, an unterschiedlichen Standorten und mit diversen Kunden aufeinandertreffen.

HOTSPOT hat hier großen Mehrwert im Sinne eines Perspektivenwechsels in die Anwendungspraxis und die Lebensrealitäten jenseits des Vorlesungssaals ermöglicht. Ein großer Dank gilt Herrn Siegfried Rapp, der mit seiner Kompetenz und seiner Mediationserfahrung eine große Quelle der Bereicherung für die Studierenden darstellte.

 

Andrea Wechsler (Prorektorin und Lehrende im Bereich Wirtschaftsrecht)