News | 

Innovative Konzepte für Start-Ups und Institutionen

Ein lokales Mode-Startup, drei Studenten der HS Pforzheim und das Thema Nachhaltigkeit.

Im Rahmen des interdisziplinären Management-Seminars bei Prof. Dr. Marcus Scholz haben sich die drei Studenten Manuel Härter (Personal), Stefan Walter (Einkauf und Logistik) und Jann Bitzer (Werbepsychologie und Media Management) aus der Fakultät Wirtschaft und Recht über sechs Monate hinweg der Beratung des aus Karlsruhe stammenden Modelabels Spirits&Sparks angenommen. Das Modelabel bietet sogenannte Slow Fashion an. Bei Spirits&Sparks bedeutet das konkret, dass das Label über die Qualität und die damit verbundene Langlebigkeit der Kleidungsstücke Nachhaltigkeit erreicht und dass das ausschließlich „Made in Germany“ gefertigte Sortiment faire Arbeitsbedingungen fördert. Die drei Studenten standen vor der Aufgabe, in enger Zusammenarbeit mit der Gründerin und Chefdesignerin des Modelabels Jaqueline Stolz, die noch sehr frische Marke zu definieren und vor allem zu positionieren. Im Verlauf der Zusammenarbeit wurden zudem schon einige Ideen wie beispielsweise eine maßgeschneiderte Signature Kollektion in die Realität umgesetzt sowie die Grundsteine für eine weitreichende Social Media Strategie gelegt.

Die Gründerin Jaqueline Stolz sagte über die Zusammenarbeit: "Das Projekt hat mir sehr viele neue und coole Ideen eingebracht und ich bin sehr froh, dass ich die letzten Monate mit einer großartigen Gruppe zusammenarbeiten konnte“ und auch die Studenten hatten viel Spaß an der Zusammenarbeit.

Neben der Zusammenarbeit mit Spirits&Sparks, hat das Interdisziplinäre Management-Seminar im WS 2019/20 noch weitere sieben Projekte gefördert. Insgesamt 24 Bachelor-Studenten aus der Fakultät Wirtschaft und Recht haben im Zeitraum von Mitte Juni bis Anfang November 2019 Konzepte für verschiedene Projekte aus der Praxis ausgearbeitet. Dabei sollten die Studenten vorrangig das erlernte Wissen in Projektteams aus drei Personen anwenden und Analysen, konkrete Lösungsvorschläge sowie Handlungsempfehlungen ausarbeiten. Die Verantwortung für die Durchführung des Projekts und deren Ergebnisse lag bei den Projektteams. Um den Praxisbezug so realistisch wie möglich zu gestalten, konnten mehrere Kooperationspartner für das Management-Seminar gewonnen werden. Die jeweiligen Ergebnisse wurden in zwei Präsentationsrunden am 20. November sowie 11. Dezember unter Anwesenheit der Kooperationspartner vorgestellt.

Bei den Präsentationen war die Spannung entsprechend groß, welche Ansätze die verschiedenen Projektgruppen für ihre jeweiligen Projekte gewählt haben und alle haben neugierig den anderen Gruppen gelauscht.

So unterschiedlich die Projekte auch waren, so unterschiedlich waren auch die Herangehensweise und ausgearbeiteten Lösungen.

Für das moderne Quartier „Alter Schlachthof“ in Pforzheim wurde beispielsweise ein Konzept zur unterschiedlichen Nutzung des Gebietes als Wohn- und Lebensraum vorgestellt.

Ein weiteres Projekt untersuchte den Designvorschlag einer Kaffeemaschine aus der von Studenten der Fakultät für Gestaltung organisierten Werkschau auf einen möglichen Verkaufserfolg in der Realität durch verschiedene strategische Analysen.

Für das Kulturhaus Osterfeld hat sich eine dreiköpfige Studentengruppe intensiv Gedanken gemacht, wie die Studenten als Zielgruppe für das Kulturhaus besser erschlossen werden kann und ihre Handlungsempfehlung mit Marketing- und Zielgruppenanalysen sowie einer großflächigen Online-Umfrage begründet.

Besonderer Dank gilt der IHK Nordschwarzwald, dem Kulturhaus Osterfeld, der Pforzheimer Genossenschaft Gewerbekultur, der Varomo UG, Jaqueline Stolz von Spirits & Sparks, Dr. Klaus Ruhr, den Studenten der Fakultät für Gestaltung sowie Prof. Dr. Marcus Scholz für das Mitwirken am Management Seminar.

Jaqueline Stolz, Jann Bitzer, Manuel Härter, Stefan Walter