News | 

Inklusion unterstützen – Neuer Webauftritt für miteinanderleben e.V.

Daniel Rösch ist im IT Management von miteinanderleben tätig und Alumnus der Pforzheimer Wirtschaftsinformatik. In Kontakt mit der gemeinnützigen Einrichtung zur Förderung und Unterstützung der sozialen und beruflichen Teilhabe von Menschen mit Beeinträchtigungen kam er vor ein paar Jahren während seines Studiums, als sein Projektteam „Lego – sozial spielend recyceln“ individuell auf die besonderen Bedürfnisse dieser Zielgruppe abgestimmte Arbeitsplätze für das Sortieren, Waschen, Erfassen und Einlagern von gebrauchten Lego-Steinen entwickelte. So bekamen Menschen mit Einschränkungen sinnstiftende Arbeitsplätze und Legosteine ein zweites Leben.

Als miteinanderleben dringend eine neue Internetpräsenz benötigte, lag es für ihn daher nahe, sich an seine ehemaligen Professoren zu wenden. Prof. Dr. Stephan Thesmann, Experte für Benutzeroberflächen und User-Experience-Design an der Hochschule Pforzheim, erinnerte sich einer langjährigen Kooperation seines Bereichs mit der Fritz-Erler-Schule und rief ein Projekt mit den Schülern des Wirtschaftsinformatik-Seminarkurs der Jahrgangsstufe 1 ins Leben: Gemeinsam mit Daniel Rösch sowie Wayne Lake und Rebecca Bogner, dem internationalen Design-Team von miteinanderleben, beschäftigten sie sich seit März damit, die Webseite des Vereins und der zugehörigen gemeinnützigen service GmbH zu modernisieren.

Rund 400 allein von den Schülern eingesetzte Arbeitsstunden führten nun zu einem Ergebnis, das sich wirklich sehen lassen kann: Übersichtlich, deutlich gestrafft und benutzerorientiert kommt die neue Webseite daher, wie eine Abschlusspräsentation der Schüler in der Hauptgeschäftsstelle von miteinanderleben in diesen Tagen zeigte. "Dafür zu sorgen, dass die Webseite für jeden zugänglich ist, war uns ein Herzensanliegen – und das ist dem Projektteam toll gelungen. Ein herzliches Dankeschön an alle Beteiligten!" ist Stephan Thesmanns Fazit.

Dabei waren die sechs an dem Projekt beteiligten Schüler lediglich mit Grundlagenwissen gestartet. In Pandemie-gerechten Vorlesungen per Videokonferenz bereitete der Wirtschaftsinformatik-Professor die Schüler auf das Projekt vor. Neben dem Management eines Web-Entwicklungsprojekts standen dabei Themen wie die Auswirkung der menschlichen Wahrnehmung auf die Gestaltung erfolgreicher Webseiten, die barrierefreie Realisierung oder Kompressionsverfahren für kurze Ladezeiten im Vordergrund. Wertvolle Tipps und Tricks bei der Implementierung lernten die Schüler von dem Bacheloranden Mustafa Rasheed, der die Gruppe während der Realisierungsphase als Coach begleitete und unterstützte. In einigen Nachtschichten und mit Hilfe des Teams von miteinanderleben sowie der Lehrerin Carolin Moj von der Fritz-Erler-Schule konnten sich die Schüler darüber hinaus durch "training on the job" zunehmend Fachkenntnisse aneignen.

„Die Schüler sind mit ihren Aufgaben gewachsen und haben ihre Sache toll gemacht“, zieht Miriam Petschi, Marketingmitarbeiterin bei miteinanderleben, eine positive Bilanz des Projekts. Bis zum Launch sind noch wenige Feinarbeiten und das Bereitstellen von einigen Inhalten erforderlich. Daniel Rösch rechnet damit, dass die aktualisierte Webseite spätestens im September online gehen werde. Dort wird es übrigens unter anderem eine Spendenfunktion geben, mit der auch Sie die Arbeit der gemeinnützigen Organisation auf unkomplizierte und sichere Weise unterstützen können.

Die Schüler der FES bei der Abschlusspräsentation (v.l.n.r.): Jan Brenk, Murat Atasoy, Ioannis Serafim, Nick Eller, David Lukas, Marcel Batista (Foto: Miriam Petschi, miteinanderleben e. V.)Die Schüler der FES bei der Abschlusspräsentation (v.l.n.r.): Jan Brenk, Murat Atasoy, Ioannis Serafim, Nick Eller, David Lukas, Marcel Batista (Foto: Miriam Petschi, miteinanderleben e. V.)